Menu

Acta Historica Astronomiae Vol. 4


Klaus-Dieter Herbst

Astronomie um 1700

Kommentierte Edition des Briefes von Gottfried Kirch an Olaus Römer vom 25. Oktober 1703


Titelbild Acta 04
Mit Gottfried Kirch und Olaus Römer stehen zwei Gelehrte im Mittelpunkt, die in der Astronomie um 1700 eine bedeutende Rolle spielten. Kirch, seit 1700 Astronom der Berliner Akademie, anerkannt gleichermaßen als astronomischer Rechner wie als Beobachter - Römer als Direktor der Sternwarte in Kopenhagen und erster Berechner der Lichtgeschwindigkeit.

Kirchs Brief an Römer vom Oktober 1703, der hier mit seinem Entwurf sowie verschiedenen Anhängen wiedergegeben wird, ist kein Brief im heutigen Sinne, sondern eigentlich eine inhaltlich weitgespannte Abhandlung zu verschiedenen Themen der Astronomie seiner Zeit: die Probleme der Bestimmung von Gestirnsörtern, die persönlich gefärbte Sicht auf Zeitgenossen, die Technik astronomischer Berechnungen, die Entdeckung von Kometen und manch anderes spielt in Kirchs lebhaften Worten eine Rolle.

Durch zahlreiche Anmerkungen macht der Herausgeber diese Zeit verständlich und führt den Leser Schritt für Schritt auch durch die Technik astronomischer Berechnungen, die anschaulich und nachvollziehbar werden. Eine vollständige Bibliographie der Publikationen von und über Kirch sowie ein Verzeichnis der bekannten Archivalien runden das Buch ab.

interner Verweis  Inhaltsverzeichnis


Bibliographische Angaben:

Klaus-Dieter Herbst: Astronomie um 1700. Kommentierte Edition des Briefes von Gottfried Kirch an Olaus Römer vom 25. Oktober 1703. (Acta Historica Astronomiae ; 4). Thun ; Frankfurt am Main : Deutsch, 1999, 143 S., ISBN 3-8171-1589-X, Abb., 15 x 21 cm, kartoniert EUR 12,80 / sfr 20,00.

Ende März 1999 erschienen.

Vertrieb durch AVA - Akademische Verlagsanstalt, Leipzig, ISBN  978-3-944913-01-8

externer Verweis  ADS Eintrag

 


zum Seitenanfang zum Seitenanfang
interner Verweis zur Übersicht der Acta Bände
interner Verweis zur Startseite des Arbeitskreises


Letzte Änderung 2019-05-28 durch H. Steinle